Ährenfusarium in der Landwirtschaft

Gefahr und Gegenmaßnahmen

Ährenfusarium, eine durch Pilze der Gattung Fusarium verursachte Krankheit, stellt eine erhebliche Bedrohung für die Landwirtschaft dar. Diese Krankheit betrifft insbesondere Getreidearten wie Weizen, Gerste und Mais und kann erhebliche Ernteverluste sowie gesundheitliche Risiken durch die Bildung von Mykotoxinen verursachen.

In diesem Artikel beleuchten wir die Gefahren des Ährenfusariums und die Maßnahmen, die Landwirte ergreifen können, um dieser Bedrohung entgegenzuwirken.

Gefahren des Ährenfusariums

Ertragsverluste
Fusarium-Infektionen führen zu einer Verringerung der Erntemengen. Die Pilze infizieren die Ähren der Getreidepflanzen, was zu einer verminderten Kornbildung und -qualität führt. Die Ernteverluste können je nach Schweregrad der Infektion erheblich sein.

Mykotoxine
Fusarium-Pilze produzieren Mykotoxine, giftige Substanzen, die bei Menschen und Tieren gesundheitliche Probleme verursachen können. Besonders besorgniserregend sind Deoxynivalenol (DON) und Zearalenon. Diese Toxine können Magen-Darm-Probleme, Immunstörungen und sogar Krebs verursachen.

Wirtschaftliche Verluste
Neben den direkten Ernteverlusten verursachen Ährenfusarium-Infektionen auch wirtschaftliche Schäden durch den erhöhten Aufwand für Pflanzenschutzmaßnahmen, die Notwendigkeit der Entsorgung kontaminierter Erntegüter und die Reduzierung der Marktpreise für befallene Produkte.

Gegenmaßnahmen zur Bekämpfung des Ährenfusariums

Fruchtfolge
Eine abwechslungsreiche Fruchtfolge kann das Risiko einer Fusarium-Infektion erheblich reduzieren. Der Wechsel von anfälligen Kulturen mit weniger anfälligen oder resistenten Pflanzenarten unterbricht den Lebenszyklus der Pilze und vermindert die Sporenmenge im Boden.

Saatgutbehandlung
Die Behandlung von Saatgut mit Fungiziden kann dazu beitragen, die Ausbreitung von Fusarium bereits in einem frühen Stadium zu verhindern. Dies ist eine präventive Maßnahme, die die Infektionswahrscheinlichkeit verringert.

Resistente Sorten
Der Anbau von resistenten Getreidesorten ist eine effektive Methode, um den Fusariumbefall zu reduzieren. Züchtungsprogramme haben bereits zahlreiche Sorten entwickelt, die eine erhöhte Resistenz gegen Fusarium aufweisen.

Bodenbearbeitung
Eine sorgfältige Bodenbearbeitung, insbesondere das Einarbeiten von Ernterückständen, kann die Sporenmenge im Boden verringern. Die richtige Bodenbearbeitung fördert die Zersetzung von Pflanzenresten und reduziert die Überlebensrate der Pilzsporen.

Fungizideinsatz
Der gezielte Einsatz von Fungiziden kann eine wirksame Maßnahme sein, um Fusarium-Infektionen zu kontrollieren. Allerdings sollte der Fungizideinsatz mit Bedacht erfolgen, um Resistenzbildungen zu vermeiden und die Umwelt zu schonen.

Überwachung und Prognosesysteme
Die Nutzung von Überwachungs- und Prognosesystemen hilft Landwirten, das Infektionsrisiko frühzeitig zu erkennen und geeignete Maßnahmen zu ergreifen. Diese Systeme basieren auf Wetterdaten, Bodenfeuchtigkeit und anderen relevanten Faktoren, die die Ausbreitung von Fusarium beeinflussen.

 

Du solltest vorbereitet sein!

Ährenfusarium ist eine ernsthafte Bedrohung für die Landwirtschaft, die sowohl wirtschaftliche als auch gesundheitliche Folgen haben kann. Durch eine Kombination von präventiven Maßnahmen wie Fruchtfolge, resistente Sorten, Saatgutbehandlung und den gezielten Einsatz von Fungiziden können Landwirte das Risiko eines Fusariumbefalls minimieren. Eine kontinuierliche Überwachung und Anpassung der Strategien ist dabei entscheidend, um die Ernteerträge zu sichern und die Qualität der Lebensmittel zu gewährleisten.

Unsere zwei Helfer in diesem Bereich:

Zurück

Wir freuen uns auf Ihre Bestellung!

Sie benötigen vorher eine Beratung oder ein Angebot? Bekommen Sie!
Wir stehen gerne per Whatsapp oder Telefon für Ihre Fragen und Anliegen zur Verfügung...

Copyright 2024. Metz Agrar Center GmbH. Umsetzung: grafikbotschaft.de

Um Ihnen eine wertvolle Informationsquelle zu bieten, setzen wir Cookies und Dienste von Drittanbietern ein. Wenn Sie dem zustimmen, werden technisch notwendige Cookies, Messenger People Dienste und Google Analytics, nach den Vorgaben der DSGVO, geladen. Bei Nichtzustimmung werden nur die für Basisfunktionen technisch notwendigen Cookies geladen.

Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärungund unserem Impressum.

Erreichen Sie uns immer und überall: Auf den Kreis mit den Sprechblasen klicken, Haken beim Datenschutz setzen

und Lieblings-
Messenger wählen.